Der Gedanke

Das Corps Franconia-Jena ist eine Vereinigung immatrikulierter Studenten mit dem Zweck, die Mitglieder in aufrichtiger Freundschaft auf Lebenszeit zu verbinden und - ohne Beeinflussung ihrer politischen, religiösen und wissenschaftlichen Richtung – zu charakterfesten, tatkräftigen und pflichttreuen Persönlichkeiten zu erziehen. 

 

Toleranz ist ein fundamentales corpsstudentisches Prinzip und besagt, dass alle politischen, religiösen und weltanschaulichen Tendenzen dem Corps fernbleiben. Keineswegs darf jedoch dieses Prinzip mit passiver, gleichgültiger Einstellung des Corpsstudenten innerhalb und außerhalb des Corps verwechselt werden. Das Corps verlangt vielmehr ein engagiertes Eintreten für die eigene Meinung und Zivilcourage in jeder Lebenssituation.

 

Das Corps ist auch Stätte der gegenseitigen Erziehung zur Gemeinschaft. Gegenseitig bedeutet dabei, dass Jung und Alt voneinander lernen. Gelegenheiten zum regen Gedankenaustausch nicht zuletzt auch zwischen den Generationen bestehen immer. 

 

Auf die Einhaltung guter Umgangsformen wird viel Wert gelegt. So erleichtern beispielsweise Höflichkeit, Bescheidenheit und Rücksichtnahme den Umgang miteinander und sind Teil sozialen Verhaltens. 

 

Gleichzeitig sollte der Sinn für höhere Werte geweckt werden, da die Universitäten diesem Erziehungsauftrag nicht mehr nachkommen können oder wollen. Durch das Zusammenleben auf dem Corpshaus, durch fakultätsübergreifende Diskussionen und Vorträge und durch das Potenzial der Alten Herren kann diese Lücke sicherlich gefüllt werden.